Chembau GmbH Mils Innsbruck Tirol Südtirol Autonome Provinz Bozen Hafling Sinichbach Verbreiterung Spannweite Tragwerk Widerlager Vorspannung Vorspannkabel Lagerwechsel Tragwerkshebung Tragwerksverbreiterung Sanierung Betonsanierung Betonsanierungsarbeiten Erweiterung
Projektübersicht
Brücke Hafling (I) 2017-08-02T16:12:54+00:00

Project Description

Sanierung Sinichbach-Brücke Hafling

Auftraggeber

Autonomo Provinz Bozen (I)

Arbeiten

Brückeninstandsetzung zur Erhöhung der Brückenklasse

technische Projektdaten

Gesamtlänge: 152 m

Gesamtbreite: 10,75 m (ca. 2,5 m Verbreiterung gegenüber Bestand)

Lichte Spannweite: 125 m

Ausführungszeitraum

März 2007 – März 2008

ARGE-Partner

Bilfinger Berger Instandsetzung GmbH, ZN Italien (I)

Raffl Stahlbau GmbH (A)

Planungspartner

Baumann + Obholzer Ziviltechniker GmbH, Innsbruck (A)

Ingenieurbüro Neulichedl + Partner, Meran (I)

Studio tecnico di Carlini Ing. Michele e Ing. Giovanni, Bozen (I)

Wesentliche Arbeiten und Bauphasen

Phase I – Vorbereitung des Bestandtragwerks für Tragwerkshebung:
Herstellen des Verankerungsbalken im Widerlager und Rückspannungen zum Auflagerschott, Verstärkung der Bodenplatte, Widerlagersanierung, Herstellen der V-förmigen Abstützungen für Unterspannung, Einziehen der externen Vorspannkabel, Einbau der Pressen im Scheitelgelenk.

Phase II – Tragwerkshebung:
Schrittweises Anspannen der Unterspannung und gleichzeitigem Auseinanderpressen des Scheitelgelenkes mit 4×500 t Presskraft, 1,2 MN Spannkabelkräfte und 70 cm Tragwerkshebung im Scheitel.

Phase III – Lagerwechsel und Tragwerksverbreiterung:
Das Ausrichten und die Positionierung der Horizontal- und Vertikallager, die Verankerung derselben durch Ausbetonieren mit selbstverdichtendem Vergussmögrtel. Danach die Ausführung der Brückeverbreiterung durch Erweterung der beidseiten Kragame um 1,50 m.

Phase IV – Betonsanierungsarbeiten für Ober- und Unterbau, Einbau Brückenausrüstung, sonstige Arbeiten:
HDW Abtrag für Hohlkasten Außen und Innen sowie Fahrbahnplatte, Spritzbetonreprofilierung ca. 3.000 m², Schutzanstrich des gesamten Unterbaus ca. 2.500 m², Einbau der neuen Abdichtung auf Harzbasis sowie Brückenentwässerung, Montage der Schutzgitter und Leitplanken, Asphalteinbau und Einbau der neuen Dehnfugen 3×10,75 m.